Weitere Informationen zur
Todesstrafe in Österreich:

letzte Hinrichtungen
Der Scharfrichter Josef Lang von Wien
Ablauf einer Hinrichtung in Österreich
Der Österreichische Galgen

Sehr viele Informationen zur Geschichte der Todesstrafe, vor allem aus Wien und Prag erhalten sie in den Büchern der Scharfrichter Josef Lang (Wien) und Leopold Wohlschläger (Prag).

 

HINRICHTUNGEN IN ÖSTERREICH

 
LETZTE HINRICHTUNG DATUM DELIKT Name METHODE  
Letzte öffentliche Hinrichtung in Wien 28. Mai 1868 Mord Georg Ratkay Hängen


Georg Ratkay am Galgen, bei der Spinnerin am Kreuz in Wien

Österreichischem Recht der 1. Republik 1934 Mord   Gehängt
Im Ständestaat (Notverordnungsrecht) 1938 Politischer Täter   Erschossen
während des Nationalsozialismus 9. Mai 1945* Deserteur Wilhelm Knell Erschossen
nach österreichischem Recht der 2.Republik 24.März 1950 Mord Johann Trka Gehängt
generell (nach alliiertem Recht innerhalb der US-amerikanischen Besatzungszone) Februar 1955 Kriegsverbrecher (Lageraufseher im
KZ Mauthausen)
  Gehängt

* die bedingungslose Kapitulation wurde am 7.5.1945 für die Ostfront erklärt, davor bereits am 5.5.1945 von Admiral Dönitz gegenüber den Alliierten an der Westfront. Die Hinrichtung fand am 9.5.1945 im jetzigen Grenzgebiet Österreich/Tschechien in der Nähe der Stadt Gmünd statt. Deshalb kann man davon ausgehen, dass diese Hinrichtung noch nach dem Gesetz der Nationalsozialisten vollstreckt wurde und nicht nach dem Recht der Alliierten bzw. des Neugegründeten Staates Österreich.