Der österreichische Galgen

 

Der Galgen, oder besser gesagt das Hängen, war eine der ältesten Formen, einen Menschen vom Leben zum Tode zu befördern. Diese Methode der Vollstreckung wurde in unterschiedlicher Art und Weise ausgeführt. Bei der amerikanischen Variante fiel der Verurteilte ruckartig durch eine Falltüre. Im Normalfall kam es zum sofortigen Genickbruch. Leider passierten dabei immer wieder blutige Zwischenfälle. Wurde beispielsweise die Stricklänge falsch berechnet, so dass die Fallhöhe zu groß war, kam es zu einer Enthauptung des Delinquenten.

Bei der österreichischen Methode des Hängens hoben zwei Henkershelfer den Straffälligen empor. In diesem Moment legte ihm der Scharfrichter einen Strick um den Hals, und auf sein Kommando drückten die Assistenten die Schultern des gefesselten Körpers in Richtung Boden. Sofort wurden Luft- und Blutzufuhr unterbunden. Der Henker selber drehte den Kopf des Verurteilten zur Seite und bedeckte das Gesicht so mit seinem Oberarm, dass von den Zuschauern der Todeskampf nicht wahrgenommen werden konnte. Der österreichische Scharfrichter Josef Lang verfeinerte diese Methode derart, dass laut seiner Aussage "kein Delinquent mehr als eine Minute leiden musste".

Der Galgen von Österreich

Lang hat sich für seine Hinrichtungen eine neue Methode zugelegt, welche durch völlige Unterbindung der Halsschlagadern mit augenblicklicher Wirkung entweder Gehirnlähmung oder Herzschlag herbeiführt, so dass der Delinquent in dem Augenblick des Zuziehens des Strickes fast sofort in tiefste Bewusstlosigkeit verfällt und absolut keinen Schmerz verspüren kann. Die Zuckungen, kraftlos, geringfügig, die in den nächsten Sekunden folgen, sind unbewusste Reflexe, doch in wenigen Augenblicken - bei der ersten Hinrichtung in fünfundvierzig Sekunden - ist der Körper schon reg - und leblos.

Lang kann auch sofort angeben, ob bei einem durch ihn justifizierten Delinquenten der Tod nach der Strangulierung durch Herz - oder Gehirnschlag eingetreten ist. Wenn er den Delinquenten, nachdem er ihm den Druck im Genick versetzt hatte, bei der Halsschlagader berührte, so nahm er deutlich die Wallungen des Blutes wahr. Schoß dasselbe gegen den Kopf , so hatte man es mit einem Gehirnschlage zu tun, nahmen aber die Wallungen den Weg nach abwärts, so war Herzschlag eingetreten.

 

 

Copyright by todesstrafe.de 2003. Alle Rechte vorbehalten. Die Nachrichten und Informationen dienen ausschließlich zur privaten Information des Nutzers. Eine Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche Form von gewerblicher Nutzung oder die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. Für den nicht  kommerziellen Bereich können sie die Informationen mit Genehmigung von todesstrafe.cde gerne verwenden. todesstrafe.de  haftet nicht bei inhaltlichen oder textlichen Fehlern, außer in Fällen groben Verschuldens. Weitere Informationen unter: KONTAKT